Psychiatrie-Larp in den 20ernTest

Unsere Spielphilosophie

Wir, die Siebenhafen-Orga, wollen keinesfalls reell psychisch Kranke mit unserem Konzept herabwürdigen. Sieben Eichen ist in erster Linie ein Rahmen für ein Horrorlarp. Daher erheben wir keinen Anspruch auf Authentizität. Im Vordergrund steht der Spielspaß und die Spannung, weswegen Sieben Eichen keine echte Psychiatrie aus den 20er Jahren nachstellt. Das Sanatorium Sieben Eichen ist ein fiktiver Ort mit fiktiven Geschichten, das nur an Psychiatrien der 20er Jahre angelehnt ist.

Wir sind keine Psychiater oder Psychologen bzw. arbeiten nicht in Psychiatrien, aber wir trauen uns anhand der Mithilfe von Personen, die in Psychiatrien arbeiten, Büchern und Seminaren zu, eine solche Veranstaltung für Larp-Verhältnisse plausibel darzustellen.

Wir sind uns der Verantwortung für das körperliche und geistige Wohl unserer Teilnehmer bewusst. Es geht hier um ein Spiel, das sowohl für Wärter-/Pfleger- als auch Patientenseite vergnüglich sein soll.

  • Wenn jemand IT hungern muss, so wird der Spieler OT mit Essen und Trinken versorgt.
  • Wenn jemand IT “behandelt” oder gezüchtigt wird, so geschieht es wie auf anderen Larps durch eine Simulation.
  • Wenn jemand IT eingesperrt wird, dann wird der Spieler nicht OT eingesperrt.
  • Aber: Wenn jemand IT gefesselt wird, so wird er auch OT (natürlich schmerzfrei) gefesselt. Dies geschieht mit einem einfachen Knoten, der nur gewährleisten soll, dass sich der Spieler in die Fesseln legen und daran herumreißen kann, ohne dass sie sofort aufgehen. Hierbei ist immer eine SL vor Ort, um den Spieler im Notfall sofort zu befreien. Wer das dennoch nicht möchte, sollte dies durch das Saveword MAYDAY kenntlich machen oder im Teilnahmedokument vermerken.

Siebentürme | Siebenhafen | SIEDEM | Vierwinde | Totentanz | Sieben Eichen

¤